so…. this is Bento?!

a delicious diary..

Kochkurs #3 21. Januar 2014

Letzten Samstag haben wir unsere Kochkursabenteuer fortgesetzt. Diesmal in einem Kurs, der inhaltlich eigentlich von Osechi ryouri – also traditionellen Neujahrsgerichten- handeln sollte, aber es war eher ein normaler Kurs und hatte damit nicht allzuviel zu tun.

 

Angefangen haben wir mit Edamame Pudding!

 

 

Dann kam Mochi-Yuzukuchen

 

 

Matsukaze Yaki

 

 

und zu guter Letzt noch Shouga Karinto

 

 

Ich mag die Rezepte alle nochmal nachkochen und teilweise auch noch ein bissel herumverbessern und poste dann nach und nach die Rezepte hier :3

Damit euch bis dahin nicht langweilig wird, gibt es gleich noch ein anderes Rezept! Wohoo!

Advertisements
 

鏡開き・Kagami Biraki 12. Januar 2014

Filed under: Allgemein — Rose @ 00:51
Tags: , , , ,

 

Kagami Biraki heißt  „den Spiegel öffnen“ und beschreibt die Zeremonie, die in fast jedem japanischen Haushalt am 11.1. des neuen Jahres durchgeführt wird.

Zu Neujahr wird traditionell ein Kagami Mochi (Spiegel Klebreiskuchen) aufgestellt – dies sind eigentlich zwei runde Reiskuchen (ein großer & ein etwas kleinerer), die übereinander gestellt werden. Oben auf kommt traditionell eine Daidai Bitterorange mit einem einzelnen grünen Blatt. Meißt kommen auch noch Verzierungen wie Knoten oder Fächer hinzu und bei teureren werden auch Zweige und Blüten in die Deko mit eingearbeitet.
Modernere Haushalte, die nicht mehr traditionell Mochi zu Neujahr selber herstellen, greifen jedoch oft auf eine günstigere Variante aus Plastik zurück, die mit vakuum verpackten Kirimochi gefüllt ist.

So auch wir ^^

 

 

Beim Kagami Birai wird traditionell das Kagami Mochi zerschlagen – meißt per Hand oder mit Hilfe eines Hammers.

Normalerweise werden die Mochi 3 Tage vor der Neujahrsnacht – also am 28.12. gefertigt und geschmückt in den Hauptraum der Wohnung gestellt. Sie können dann bis zum 11.1. trocknen. Dabei wird das ansonsten zähe Mochi rissig und brüchig, was später das Zerschlagen leichter macht.

Am 11.1. schließlich „öffnet“ man dann das Mochi und isst es z.B. in Ozoni – der traditionellen Neujahrssuppe, als Yaki Mochi (gegrillt mit Shoyu) oder in Oshiruko – einer Süßspeisensuppe aus Azukibohnen.

Bei den günstigen Plastikversionen kann man einfach die Schutzfolie öffnen und die Kirimochi entnehmen^^

 

 

Dieses Jahr würde ich gerne ein echtes Mochi aufstellen.. aber es ist ja noch ein wenig Zeit bis dahin…

 

 
%d Bloggern gefällt das: