so…. this is Bento?!

a delicious diary..

Kochkurs #3 21. Januar 2014

Letzten Samstag haben wir unsere Kochkursabenteuer fortgesetzt. Diesmal in einem Kurs, der inhaltlich eigentlich von Osechi ryouri – also traditionellen Neujahrsgerichten- handeln sollte, aber es war eher ein normaler Kurs und hatte damit nicht allzuviel zu tun.

 

Angefangen haben wir mit Edamame Pudding!

 

 

Dann kam Mochi-Yuzukuchen

 

 

Matsukaze Yaki

 

 

und zu guter Letzt noch Shouga Karinto

 

 

Ich mag die Rezepte alle nochmal nachkochen und teilweise auch noch ein bissel herumverbessern und poste dann nach und nach die Rezepte hier :3

Damit euch bis dahin nicht langweilig wird, gibt es gleich noch ein anderes Rezept! Wohoo!

 

Kuchen im Glas – Schwarzwälder kirsch mal anders.. 12. Dezember 2013

Filed under: etwas zeitaufwändiger,süßkrams — Rose @ 22:05
Tags: , ,

Da habe ich schicke bemalte Gläser im Regal stehen, und nun stauben sie dank meiner Einfallslosigkeit einfach so vor sich hin!

 

Das musste geändert werden – und heute ergab sich die perfekte Gelegenheit dazu!

 

Weihnachtswichteln! Und da ich das Buch, dass ich eigentlich verwichteln wollte nicht mehr bekommen hatte, brauchte ich einen Ausgleich.

 

Was eignet sich besser als ein nettes Glas mit essbarem Inhalt?!

 

Da im Bentoforum grade ein Rezept dafür herumgeisterte, gab ich mir einen Ruck und probierte es aus.

 

(*hier ist das Rezept*)

 

Kirschmarmelade – check.

Bisquitteig Marke Eigenbau – check.

Vanillepudding – check.

 

Ich erlaubte mir, ein paar Änderungen am Rezept vorzunehmen- so verwendete ich einfach meinen eigenen Bisquitteig und verarbeitete den Vanillepudding nicht zu Buttercreme weiter.

 

Nachdem ich alles schön ordentlich in ein Einmachglas geschichtet hatte, kam der Geschmackstest.

 

Hmmmm… Schwarzwälder Kirschtorte schmeckt anders….

 

Es folgte die Feststellung, dass ich Vanillepudding ja eh schon nicht besonders mag – in Verbindung mit Kirschmarmelade aber noch viel weniger!

 

Dementsprechend hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Doof.

 

Zeitweise hatte ich sogar überlegt, vielleicht doch lieber etwas anderes zu verschenken – aber ich entschied mich dann doch dagegen, da ich jetzt einfach mal meinem Bewichtelten unterstelle keine ganz so große Abneigung gegen Vanille zu hegen wie ich.

 

Bin gespannt, ob ich eine Rückmeldung bekomme 🙂

 

Aber hey, zumindest Optisch ist es ein absoluter Hingucker, oder??

 

 

Matcha-mousse & Milky momiji 12. November 2013

Filed under: etwas zeitaufwändiger,süßkrams — Rose @ 17:59
Tags: , , , , ,

Nach dem ganzen Cheescake-Abenteuern (…die leider nicht erfolgreich waren *sigh*) musste für heute etwas anderes planen.

Matcha-Mousse! ( * u * )/

*Rezept folgt*

Die Momiji sind aus Milkpudding (*klick mich*) mit ein wenig mehr Gelantine um es schnittfest zu machen.

 

raw Soy-milk-cheesecake 10. November 2013

Filed under: Allgemein,süßkrams — Rose @ 20:35
Tags: , , , ,

Ich habe endlich alle Fotos aus Japan zusammen! *wohoo*

Gut, die meißten Fotos habe ich mit meiner Kamera gemacht, aber beim Essen ist ein Handy nunmal wesentlich schneller gezückt… und das befindet sich in Bf´s Besitz ( ‚ u ‚ )/

Auf dem Bild zu sehen: ein roher Käsekuchen aus Soyamilch mit leckerer Kirschfüllung!

Ein absoluter Traum! *fast* Schwiegermama und ich haben uns kaum eingekriegt und hätten am Liebsten direkt noch ein paar davon verdrückt – aber bei fast 5€ / Küchlein war das leider nicht mehr drin…. und ganz ehrlich, wenn man von etwas Leckerem nur eine kleine Menge bekommt, genießt man es doch gleich doppelt so sehr – oder?

Ich bastel grad an dem Rezept dafür herum – und wenn es gelingen sollte, bekommt ihr es natürlich hier zu lesen!

 

豆腐入り抹茶ケーキ - Tofu-matcha-cake 8. November 2013

Filed under: Allgemein,süßkrams — Rose @ 22:29
Tags: , ,

Das ist er.. mein Tofu-Matcha-Kuchen! Ich liebe Tofu über alles – und erst recht in Form von Süßkrams :3

Der Kuchen sieht klinschig aus – ist er auch! Er hat in etwa die Konsistenz eines sehr fluffigen Käsekuchens. Im ersten Moment war das ziemlich komisch, denn ich hatte einen festeren Kuchen erwartet, aber jetzt kann ich garnicht genug bekommen!

Einen Tofu-Kinako-Kuchen habe ich auch gemacht. Nein, eigentlich habe ich den Tofu-Kinako-Kuchen zuerst gemacht…und dann festgestellt, dass ich noch ein wenig an der Konsistenz arbeiten muss. Der Kuchen war recht trocken. Nicht schlecht, aber auch nicht überragend..

Beim Matchakuchen habe ich daher die Tofumenge etwas mehr als verdoppelt und jetzt passt es.

Momentan liebe ich es, mir selbst Rezepte auszudenken und damit herumzuexperimentieren! Allerdings macht es ein Nachkochen schwierig, da ich ja keine Mengen aufgeschrieben habe.. werde den Kuchen die Tage wohl nochmal backen und dann darauf achten XD

P.s:Da wir morgen nach Holland fahren, habe ich grade das www auf der Suche nach japanischen Restaurants dort drüben durchforstes… *seufz* Männe mag ja außer japanischem Essen kaum etwas….. es wird also nach dem Wochenende wohl einen Bericht über japanische Restaurants in Holland geben 😉

 

Chiffon Desaster Teil 160.. 27. Oktober 2013

 

Er ist geglückt!!!!

… zumindest zu 85%…

 

Von außen super, aber innen sieht er so aus

 

Seht ihr die Stelle unten Links? So sollte es eigentlich nicht aussehen… größere Eischnee-Klümpchen kann ich zu 100% ausschließen und dieser „Fehler“ ist auch bei allen anderen Versuchen aufgetreten..
Hat jemand von euch vielleicht eine Idee?

Eine Freundin hatte die Vermutung, dass beim Auskühlen irgendwie das Gewicht des Kuchens zu groß ist und er deswegen zusammengedrückt wird – deswegen backe ich gerade einen zweiten Testkuchen, bei dem ich den inneren Ring vor dem Abkühlen ein wenig lösen werde… がんばりましょう~

 

 

 

überlebt! 19. Oktober 2013

Wir haben es überleeeebt! Und es war sogar eine überraschend entspannte Geburtstagsparty, da die Kiddies ganz lieb gebastelt, gefuttert und gespielt haben. Kein Gemecker oder so! Die letzten Geburtstage waren da deutlich anstrengender..

Der Rollcake ist zwar am Ende nicht ganz so geworden, wie ich ihn gerne gehabt hätte (..habe mich mit dem Spritzbeutel angelegt -_-) aber trotzdem total lecker! Diesmal mit Bananen-Schoko-creme ^^

Jetzt werd ich mir mal ne Pause gönnen, bevor es an den Aufräummarathon geht *seufz*

 

ein Kuchen für eine Prinzessin 18. Oktober 2013

Filed under: Allgemein,für Mädels,süßkrams — Rose @ 07:10
Tags: , , , ,

 

Mal wieder ein nächtlicher Backmarathon.. *seufz* aber was tut man nicht alles für kleine Monster, wenn sie Geburtstag haben!

Eine kleine (18cm Backform) Schokotorte im Prinzessinnen look, dazu passende Vanilla-vanilla cupcakes für die Schule und einen Wattekuchen für die Nachmittagsbetreuung.

 

Jetzt fehlen noch sämtliche Kuchen für die Kinderparty morgen.. man gut, dass ich heute frei habe!!

 

 

Chiffon-desaster 14. Oktober 2013

Filed under: Allgemein,süßkrams — Rose @ 06:09
Tags: , , ,

Es gibt Dinge…. die vertragen sich nicht mit mir.

Chiffonkuchen zum Beispiel.

Auf anderen Blogs habe ich sie immer bewundert und da ich ja auch nicht so gänzlich unerfahren bin im Backen, dachte ich mir „das kannst du auch“ … und kaufte im Winter die entsprechende Backform.

Tja.. und dann kam sie, die Ernüchterung!

Alles super, aber beim aus der Form lösen kam auf einmal eine Mulde rings um den ganzen Kuchen zum Vorschein! Aaaaargh ein „donut hole“!! Laut Buch ein absolutes No Go!

Fehlerquelle nachgelesen – Teig stand wohl zu lange und wurde nicht ordnungsgemäß in die Form gefüllt.. ok.. mache ich das nächste Mal besser.

Der 2. Versuch.

Was zur Hölle…..?! Der Kuchen geht auf, fällt dann in sich zusammen und wird im Inneren klinschig mit einem großen Luftloch, das sich durch den gesammten Kuchen zieht?!

Laut Buch….. ein absolutes No Go…..

……..

Aber wir geben ja nicht so einfach auf!

Der 3. Versuch.

Platsch. Der gebackene Kuchen fällt beim Abkühlen aus der Form….

Langsam setzen Selbstzweifel ein..

Ich lese das Buch nochmal genauer und präge mir die Fehlerquellen ein.

4. Versuch

Diesmal erweckt alles den Anschein, gut gegangen zu sein! Wohooooo…. oder auch nicht.

Die eine Hälfte des Kuchens ist perfekt – durch die andere zieht sich ein dickes Donut hole….. *heul*

Zumindest haben sie alle gut geschmeckt.. trotz absoluter NGs… und den halben schönen Teil des vierten Chiffons habe ich an Gäste verfüttert, die ihn auch super fanden….

Ich gebe nicht auf! Irgendwann werde ich die Bestie bändigen! Jawohl!

 

rollcake party & Geheimnisse 11. Oktober 2013

Filed under: Allgemein,süßkrams,vegetarisches — Rose @ 08:00
Tags: , , ,

Beim stöbern in japanischen Buchläden bin ich auf ein paar Bücher zum Thema „Rollcake“ aufmerksam geworden.

Rollcake – also Bisquit- war schon immer etwas, was ich gerne gebacken habe, allerdings ist mir der deutsche viel zu trocken und ich hatte immer irgendetwas daran auszusetzen.

Schon beim Blick ins Buch fiel mir auf, dass der Bisquit eine ganz andere Konsistenz haben musste als der, den ich kenne… und so beschloss ich (wieder einmal) eine Experimentierrunde einzulegen…

Garnichtmal so einfach wie sich rausstellte, denn nachdem ich eines der Bücher gekauft hatte und einen ersten Blick hineinwarf, musste ich feststellen, dass japanische Backblechgrößen nicht gleich deutsche Backblechgrößen sind!

Das erforderliche Blech maß grade einmal 25x25cm!!

Amazon wurde zu Rate gezogen.

Aber in Deutschland bekommt man ein Blech in dieser Größe garnicht! Und Bisquit im Backrahmen backen war auch keine so verlockende Idee.

Also auf auf und nach dem passenden Blech in Japan suchen… nur wo?! Im Supermarkt? Fehlanzeige. Im Baumarkt mit riesen Kochabteilung? Fehlanzeige. Irgendwann hat es mir dann gereicht und wir sind zu Tokyuhands gewatschelt – und siehe da…. ein Backblech ward gefunden!!! 25x25cm klein. Quasi perfekt für die Handtasche!

Leider hatten die keine passenden Silikonbackmatten mehr dafür, aber die holen wir uns dann irgendwann mal über Amazon denke ich.. oder bleiben einfach beim guten alten Backpapier^^

Zurück in Deutschland hat es nach dem Umzug eine Weile gedauert, biss ich wieder den Kopf zum backen frei hatte.

Aber dann kam er. Der Moment. Eine Schulparty mit Kuchenbuffet und der Bitte an alle Eltern doch einen kleinen Kuchen mitzubringen. Klein? Kuchen? *auf meine Backformsammlung mit normal deutschen Größen schiel*

Mal ehrlich – deutsche Backrezepte sind doch irgendwie nur auf Masse ausgelegt! Wie zur Hölle soll eine normale Familie so ein Ungetüm von deuschem Bisquit vertilgen?! Wie einen ganzen Käsekuchen essen?

In Japan war ich daher überrascht und musste erstmal lernen, dass es auch klein geht, und dass man Kleinigkeiten ja auch viel mehr genießt, weil es ebend nicht Massenhaft davon gibt.. bestes Beispiel Wagashi – aber ich schweife schon wieder ab…

Das kleine Backblech schlich sich wieder in meine Erinnerung und dann war es soweit – der Moment, an dem die Entscheidung für den Rollcake fiel.

Schulfest = viele Kinder. Was mögen Kinder gerne? Klar, Wassermelone!

Also fix das Muster herauskopiert und ans Werk.

Eier aufschlagen, Teig anrühren, Eiweiß steif schlagen, Teig einfärben, Teig vermischen, Muster malen, backen, Teig aufs Backblech, backen – fertig.

Oder so.

An diesem Punkt ist mir zum ersten Mal wirklich klar geworden, wo die Geheimnisse von super fluffigem Bisquit stecken!

Öl und Liebe sind das Geheimnis! ^^

Man trennt ja Eigelb und Eiweiß voneinander. Das hat zwei Gründe: erstens wird das Eiweiß nicht fest, wenn die Fettpartikel des Eigelbs sich daruntermischen, und zweitens ist das Fett im Eigelb dazu in der Lage, Luft zu binden.

Hier also meine Geheimnisse für den perfekten Bisquit:

1)
Die Eigelbe per Hand (!) cremig aufschlagen bis sie weißlich werden und man gut die Luftblasen sehen kann. Dann erst Zucker dazugeben und sobalt der fertig untergeschlagen ist, Wasser/Milch mit hinein. Kräftig per Hand weiterschlagen und nun das Öl eintröpfeln lassen als würde man Mayo machen. Das zusätzliche Fett im Öl bindet nochmal extra Luft, also gut aufschlagen bis es eine schaumige Masse ist. Jetzt erst das Mehl stückweise einsieben und unterheben.

2) Dem Eiweiß den restlichen Zucker und eine Priese Stärkemehl während des aufschlagens beimischen und nicht zu lange aufschlagen. Das Eiweiß sollte fest (zwischendurch Kopfprobe machen- Schüssel umdrehen), aber immernoch „cremig“ sein damit es sich gut mit dem Eigelbteig verbindet.

3)Bevor man das feste Eiweiß zum Eigelb gibt, einmal kurz mit dem Schneebesen sowohl durch das Eigelb, als auch durch das Eiweiß gehen. Beim Eigelb wird so Fett, das sich evtl schon wieder am Boden abgesetzt hat, wieder untergemischt und beim Eiweiß wird die Flockenbildung verhindert, so dass es sich viel leichter unter die Eigelbmasse heben lässt.

4)Von der Mitte zum Rand hin unterheben und ein beständiges Tempo halten, so bleibt die Luft im Teig und alles vermischt sich gleichmäßig

5)
Beim Backen nicht unbedingt die mittlere Schiene des Backofens wählen, sondern eher eine darunter

6)
Nach dem Backen folgende Dinge bereithalten: Frischhaltefolie, Backpapierbogen, feuchtes Tuch in Blechgröße, trockenes Geschirrtuch ————- Den Bisquit nach dem Backen ein paar Sekunden kühlen lassen, dann Frischhaltefolie auf die Oberfläche legen&leicht andrücken,Backpapier drüber und dann wenden. Nun auf das Backpapier der anderen Seite das feuchte Tuch legen und zum Schluss mit einem trockenen Handtuch abdecken.
So bleibt die Feuchtigkeit im Kuchen und er lässt sich später perfekt rollen!

7)
Wärend der Kuchen auskühlt, eine kleine Menge „Sirup“ ansetzen – dafür 1/4 Tasse heißes Wasser mit 1 TL Zucker und bei Belieben Zitronensaft etc. vermengen. Abkühlen lassen.

8)
Den Kuchen entgegen der Rollrichtung leicht in Streifen einschneiden und dann den Sirup daraufpinseln (am Besten mit einem Silikonpinsel) – kurz antrocknen lassen und dann Füllung nach Belieben daraufgeben- keine Angst, die Einschnitte sieht man hinterher nicht mehr!!

Dieser Suica-rollcake (Wassermelonen Bisquit) war mein erster Versuch. Der Teig der Rolle war PERFEKT!! aber leider habe ich bei der anmischung der farbigen Teile ein paar Fehler gemacht und so sah er auf der Oberfläche brüchig aus, obwohl er es garnicht war.. daher habe ich ihn nicht für das Schulfest mitgenommen und stattdessen zu einer CAD-Schulung, die ich am gleichen Tag hatte und wo ich ihn dann an Mitschüler + Dozentin und Mann verfüttert habe.  Hat trotzdem super geschmeckt und ich habe ganz viel Lob für den „Besten Kuchen der Welt“ erhalten *blush* Am letzten Schulungstag gestern wurde ich gefragt, ob ich einen solchen Kuchen nicht nochmal machen mag.. er hätte tiefen Eindruch hinterlassen^^

Zur Schulfeier habe ich dann den Kuchen mit den Sternchen gebacken. Kam bei Kindern und Eltern super an und ab jetzt werde ich gezwungen zu jedem Fest so einen Kuchen mitzubringen… *seufz* was habe ich mir da nur wieder angetan?!

Für uns selber gab es natürlich auch noch einen Kuchen….

Und da meine Mini-monster auch bald schon wieder Geburtstag haben, steht die Planung für die nächsten Kuchen auch schon in den Startlöchern!! Ich mag mich langsam an kompliziertere Muster heranwagen und vielleicht auch mal an einen eigenen Entwurf.. ^^

 

 
%d Bloggern gefällt das: