so…. this is Bento?!

a delicious diary..

royal icing – valentines day (kitchen chaos) #2 13. Februar 2014

Filed under: Allgemein — Rose @ 21:28
Tags: , , , , ,

 

Ich wollte schon ewig mal royal icing ausprobieren – aber alleine macht es nicht soooo viel Spaß, und daher wurde es mal wieder zu einem gemeinsamen Projekt mit Kissen~

Royal icing an sich ist recht simpel. Zumindest die Basis. Eiweiß mit Puderzucker vermischen und los gehts~

Da wir nur heute wirklich Zeit hatten, haben wir mit der nass-auf-nass Technik ein wenig herumgespielt und „flooding“, also das Überfluten der Kekse, mit flüssigerem Icing geübt.

Ich muss zugeben, auf den ganzen Blogs und bei Youtube sieht es immer so einfach aus…… aber irgendwie wollte es nicht so, wie ich es wollte.

Eine gerade Linie für die Umrandungen ziehen ist ganz schön kompliziert… und Muster auf die Kekse zu bekommen war auch nicht wirklich einfach.

Egal, ich gebe nicht auf und hoffe, dass ich irgendwann einmal darin so gut sein werde, wie die Profis! Tschakka!

 

 

 

 

Werbeanzeigen
 

Oreo cookies *rezept* 27. Dezember 2013

Filed under: einfach und schnell,Rezepte,süßkrams — Rose @ 11:59
Tags: , , , ,

Lange lange musstet ihr darauf warten – jetzt bin ich endlich mit dem Rezept so zufrieden, dass ich es teilen mag!

Das Grundrezept habe ich von dieser Seite *klick*! – ich habe es geringfügig abgewandelt^^

Ihr braucht für ca. 30 Oreos:

  • 125g Butter
  • 100g Puderzucker
  • 50g Kakao
  • 1/2 Tl Salz
  • 1/2 Tl Vanille-extrakt
  • 150g Mehl
  • 1 Eiweiß

Zuerst mit einer Gabel Butter und Puderzucker zu einer Teigigen Masse vermengen. Das kann eine Weile dauern – nicht aufgeben und bitte auch keine Flüssigkeit zusätzlich hinzufügen ^^

Dann Vanilleessenz, Eiweiß und Salz einrühren.

Zum Schluss das Kakaopulver mit dem Mehl mischen und mit der Gabel bestmöglich unterkneten, dann mit den Händen weiterkneten bis ein glatter Teig entsteht (evtl noch ein wenig Mehl hinzufügen).

Nun braucht ihr zwei Frischhaltefolien. Eine legt ihr auf den Tisch, dann patziert ihr eine ca. Handteller große Teigkugel darauf und legt die zweite Folie darüber. Nun könnt ihr den Teig super ausrollen – es bleibt nichts am Tisch oder dem Nudelholz kleben – und ausstechen.

Heizt euren Backofen auf ca. 170°C vor und legt ein Backblech mit Backpapier aus.

Um die ausgestochenen Teile von der Folie zu bekommen, greift einfach vorsichtig mit einer Hand darunter und drückt die einzelnen Kekse leicht nach oben. So könnt ihr sie gut abziehen.

Legt nun die Kekse mit einem kleinen Abstand auf euer Backblech. Keine Angst, sie zerlaufen nicht, es reicht also wirklich ein kleiner Abstand.

Die Backzeit variiert – bei mir blieben die Kekse durchschnittlich ca. 6 Minuten im Ofen.

Zieht das Backpapier vorsichtig vom Blech, denn die Kekse sind noch sehr empfindlich.

Lasst alles gut auskühlen und dann gehts weiter mit der Füllung!

Variante 1 – Butterfüllung:

  • 240g Puderzucker
  • 50g Butter
  • 1 Priese Salz
  • ein Tropfen Vanilleessenz

Alle Zutaten mit einer Gabe zu einem Teig rühren – achtet darauf, dass alle Klümpchen raus sind! Nun einen Kleks der Masse in die Mitte eines Oreos geben und einen zweiten draufdrücken, so wird die Füllung schön gleichmäßg ^^

Variante 2 – Schokoladige Mascarpone!

  • 40g weiße Schokolade
  • 50g Mascarpone
  • 40g Puderzucker

Die Schokolade über einem Wasserbad oder in der Microwelle schmelzen.

Mascarpone und Puderzucker in der Zwischenzeit zu einer glatten Masse verrühren.

Schokolade mit einrühren, auf die Kekse geben und  – fertig! :3

Die Mascarpone Variante ist übrigens mein Liebling (typisch Schokoladensüchtling…)^^

Ich hoffe, ich habe das Rezept einfach erklärt – wenn irgendetwas unklar sein sollte, oder ihr Schritt für Schritt Bilder braucht, schreibt mir einfach oder hinterlasst einen Kommentar. *neue Ausreden braucht um noch mehr Kekse backen zu können*

 

Weihnachts Oreos 11. Dezember 2013

Filed under: etwas zeitaufwändiger — Rose @ 20:23
Tags: , , ,

 

Im Zuge des Backwahns haben Kissen und ich uns nochmal zusammengesetzt um ein paar weitere Kekse zu backen!

Männe war auf Geschäftsreise – was gibt es besseres dafür als ein paar Tage Sturmfrei!

Die Wahl war recht schnell getroffen – Oreos sollten es sein… und After eight cookies…und Marzipansterne…und Matcha-cookies..

Aber, ich schweife schon wieder ab!

Oreos! Jawoll! Der erste Teig wollte nicht so wie wir… und mein Backofen wollte auch nicht… heraus kamen zwei Ladungen Braunkohle und nur ein Blech mit ansehlichem Resultat.

Also beschlossen wir, die Oreo-backerei auf den Folgetag zu schieben und erstmal alle anderen Kekse fertig zu machen. Gesagt, getan – After eight cookies, Marzipansterne und Matchacookies gelangen uns besser.

Am 2. Tag wagten wir dann den 2. Anlauf in Sachen Oreo und siehe da…. ein Wunder! Der Teig war super, mein Backofen spielte auch mit und das Resultat war eine riesen Ladung himmlisch leckerer Kekse, die noch viiiiiiel besser als die Oreos aus dem Laden schmeckten!!

Noch schnell eine Creme aus Mascarpone und weißer Schoki dazu gezaubert und – PERFEKT!!!

Die Oreos waren zwar nicht so knusprig wie im Laden, aber dafür um Längen besser! 😀

Mit dem tollen Weihnachtsstempel von Jamsingsama haben wir noch versucht, ein wenig Weihnachtsstimmung in das Ganze zu bringen, allerdings sieht man auf dunklen Keksen die Prägung nicht so gut. Trotzdem toll!

 

Backfieber 19. November 2013

Die Weihnachtszeit naht so langsam und die Keksdosen wollten gefüllt werden!

Was macht man also? Man sucht sich andere Backverrückte und trifft sich einen…oder auch zwei.. Tage zum fröhlichen Teigkneten!

In diesem Fall kamen Kissen (dragonsnet.org), Jamsingsama (cooking with glob) & Cornelia zu Besuch.

Die Liste an Keksen war lang..

Angefangen haben wir mit Heidesand!

Diese Kekse habe ich als kleines Kind immer beim Bäcker bekommen und nie vergessen. Nicht wiiiiiirklich Weihnachtlich, aber auf jeden Fall ein Hingucker in der Keksdose.

Dann gab es noch Linzer Plätzchen mit Himbeerfüllung

.. von Mari´s tollem Rezept abgewandelte Himbeersterne (*hier findet ihr das original Rezept*)

uuuuuuuund Tiramisusterne! Die schmecke ein bissel wie Oreos und vor allem die Mascarpone-cremefüllung ist ein Traum!!

Zum Abschluss haben wir noch Matchakekse gezaubert, da die Motivation für Macarons dann doch nicht mehr ausreichte…..

Von Jamsingsama habe ich übrigens einen super tollen Keksstempel geschenkt bekommen *freu*  und wir haben ihn auch gleich eingesetzt!! Schaut toll aus, nicht?

Ich freue mich schon aufs nächste Koch/back/Quasseltreffen!! (/‘ u ‚ )/

 

Matcha-mousse & Milky momiji 12. November 2013

Filed under: etwas zeitaufwändiger,süßkrams — Rose @ 17:59
Tags: , , , , ,

Nach dem ganzen Cheescake-Abenteuern (…die leider nicht erfolgreich waren *sigh*) musste für heute etwas anderes planen.

Matcha-Mousse! ( * u * )/

*Rezept folgt*

Die Momiji sind aus Milkpudding (*klick mich*) mit ein wenig mehr Gelantine um es schnittfest zu machen.

 

Helloween cookies #2 1. November 2013

Die sehen doch gleich viel besser aus, oder? ^^

Rezept für halloween – cookies

  • 120g Butter
  • 70g Zucker
  • 1 Ei
  • 30g Mandeln
  • 170g Mehl
  • rote&gelbe (oder orangene) Lebensmittelfarbe
  • choco drops

Butter mit Zucker, Ei und der Farbe zu einem kräftigen Orange verrühren, dann Mandeln und Mehl einkneten.

Den Teig zu kleinen Bällchen formen und diese auf dem Backblech platt drücken, dann mit einem Zahnstocher die Kürbisrillen hineindrücken, Choco drops für die Augen leicht andrücken und mit einem Messer den Mund einschneiden.

Bei 150°C für ca. 12-15 Minuten im Backofen backen 🙂

*wer mag, kann eine Minikugel des Teiges mit Matcha grün einfärben und als Strunk oben an den Kürbis geben – sieht sehr niedlich aus!*

 

helloweeeeen 31. Oktober 2013

Filed under: Allgemein,süßkrams — Rose @ 22:55
Tags: ,

Ja, auch ich habe (zumindest ein bissel) was für Halloween gemacht! ..und dabei auch noch was gelernt…

Da wir keine Butter mehr im Haus hatten, habe ich diese einfach durch eine etwas geringere Menge Öl ersetzt….. böser Fehler…. Die Cookies wurden eher frittiert als gebacken und auf dem Blech gab es eine Sauerei -___- schmecken tun sie aber.

Also wurde der Kühlschrank durchforstet auf der Suche nach etwas verwertbarem und siehe da: Sahne!

Das Sahne zu Butter wird, wenn man sie zu lange schlägt, hat man bestimmt schonmal gehört. Ich hatte es noch im Kopf, da es vor ein paar Jahren mal eine Butter Knappheit in Japan gab und alle verzweifelt nach einem Weg gesucht haben, irgendwie Butter zu machen. Damals haben *fast*Schwiegermama und ich zusammen in der Küche gestanden, Sahne in Einmachgläser gefüllt und geschüttelt, bis uns die Arme abgefallen sind!

Also nix wie ran an die Einmachgläser! (es wurde dann doch eine Tupperdose, da alle Einmachgläser zur Zeit belegt sind)

Nach schier endlos langem Schütteln, hatte ich dann eeeeendlich Butter und Buttermilch! Mild, cremig, toll :3

Jetzt werde ich die nächste Backrunde starten und – falls es diesmal klappt- euch natürlich das Rezept verraten!

 

 
%d Bloggern gefällt das: