so…. this is Bento?!

a delicious diary..

オレンジ生チョコ ・ orangen namachoco 12. Januar 2014

Filed under: Rezepte,süßkrams — Rose @ 16:24
Tags: , , , , , , ,

 

uuund weiter gehts…

heute mal weniger weich, aber dafür zart-bitter schmelzend!

Orangen-Namachoco war so ziemlich die erste Namasorte, die ich ausprobiert habe. Ich liebe zartbittere Schokolade und somit zählt dieses Rezept auch zu meinen absoluten Favoriten^^

Die Schoki wird recht fest und lässt sich daher gut in normalen Silikon-Eiswürfelformen (z.B. von Ikea) fertigen.

Zutaten:

  • 175g Zartbitter Schokolade
  • 50ml Orangensaft

Schmelzt die Schoki über einem Wasserbad & rührt dann kräftig den Orangensaft unter, bis es einheitlich vermischt ist. Füllt die Masse in Formen und stellt sie für mindestens 3h kühl – am Besten gelingt es, wenn man nach dem Auskühlen die Formen für ein paar Stunden ins Gefrierfach stellt~

Wie, das war´s schon?

Jupp. Einfach und genial! 😉

Werbeanzeigen
 

抹茶生チョコ ・ Matcha Namachoco 6. Januar 2014

Filed under: Rezepte,süßkrams — Rose @ 10:09
Tags: , , , , , , ,

 

Nach der Milktea-Nama hier nun das nächste Rezept: Matcha-Nama!

Ihr braucht:

  • Eine eckige Form (z.B. eine Bentobox), die ihr mit Backpapier auskleidet – die Schokolade ist zu weich und lässt sich deshalb aus Formen nicht gut lösen
  • 80g weiße Schokolade
  • 15g Butter
  • 40ml Sahne
  • ca. 1 EL gesiebtes Matchapulver

 

Zerkleinert die weiße Schokolade und schmelzt sie zusammen mit der Butter über einem heißen Wasserbad. Ehitzt die Sahne und rührt das Matchapulver ein, bis alle Klümpchen gelöst sind. Es hilft, wenn ihr das Pulver durch ein Sieb streicht.

Verrührt nun die Matchamischung mit der Schokolade und wenn alles gleichmäßig glatt gerührt ist, füllt die Masse in die Form. Stellt die Form für ca. 3h (oder länger) kalt, danach könnt ihr die Schokolade schneiden und vom Backpapier lösen.

Wer mag, kann für die Optik noch ein bisschen mehr Matchapulver drüberstreuen – aber vorsicht, denn es kann leicht zu viel von dem bitteren Tee werden ^^

Itadakimasu~

Falls ihr die Schokolade ein paar Tage aufbewahren wollt, so gebt sie am Besten in einer luftdichte und mit Butterbrotpapier ausgelegte Tupperdose in den Kühlschrank. So bleiben sie weich und frisch! Matcha mag übrigens kein Licht und sollte deshalb dunkel und kühl gelagert werden – lasst also die Schoki nicht zu lange offen stehen, denn dann verliert sie an Geschmack.

Uuuund zu guter Letzt – auch aus dieser Namachoco lässt sich ein toller Trinkkakao machen! 1-2 Würfelchen in eine Tasse mit heißer Milch geben und genießen ^^

 

 

 

 

ミルクティ生チョコ ・ Milktea Namachoco 3. Januar 2014

Filed under: Rezepte,süßkrams — Rose @ 19:44
Tags: , , , , ,

Namachoco – weiche Schokolade – ist eine beliebte Süßigkeit in Japan. Besonders wenn Gäste kommen, oder zum Valentinstag wird diese Schokoladenart gerne gereicht und das tolle ist, sie ist super einfach selber herzustellen!

Es gibt Namachoco in vielen Variationen – fangen wir mit meinem Favoriten an: Milktea-Nama!

Ihr braucht:

  • Eine leichte Silikonform! Die Form sollte möglichst dünnwandig und flexibel sein, damit ihr die Schokolade am Ende gut herausbekommt. Ich habe schon Eiswürfelbehälter von Ikea ausprobiert, aber die sind zu steif. Schaut einfach mal bei Shops mit Pralinenausstattung nach – die meißten der Formen sollten gehen.Ich habe meine Form(en) in Japan bei Daiso gekauft und bin damit sehr zufrieden.
  • 260g weiße Schokolade (billige ist ok, aber teurere schmeckt natürlich besser…)
  • 80ml Sahne
  • 40g Milchteepulver (das bekommt ihr meißt in Teeabteilungen von Asiamärkten-an einem Rezept ohne das Pulver bastle ich noch)

Zerkleinert die weiße Schokolade und schmelzt sie über einem Wasserbad. Achtet darauf, dass kein Wasser in die Schokolade gelangt, sonst ist sie unbrauchbar.

Erwärmt die Sahne ein wenig in der Microwelle und rührt das Milchteepulver ein, bis alle Klümpchen gelöst sind.

Nun rührt die Sahnemischung unter die geschmolzene Schokolade bis alles gelöst ist, und ihr eine cremige Masse habt.

Füllt die Masse in die Silikonformen und stellt sie für ca. 3h mindestens ins Gefrierfach oder euren Kühlschrank.

Nach der Abkühlzeit versucht nun vorsichtig, die Schokolade aus den Formen zu drücken. Sollte es nicht klappen, so lasst sie noch ein wenig weiter im Gefrierfach stehen.

Ihr könnt die Schokolade zum Schluss noch ein wenig Milchteepulver oder Puderzucker bestreuen – lasst es euch schmecken :3

P.s.: Hätte ich fast vergessen – diese kleinen Herzchen sind toll zum Verschenken! Und damit nicht genug!! Wenn ihr 1-2 von ihnen in eine Tasse mit heißer Milch gebt, könnt ihr leckere weiße Trinkschokolade mit Milchteegeschmack genießen ;D

 

Oreo cookies *rezept* 27. Dezember 2013

Filed under: einfach und schnell,Rezepte,süßkrams — Rose @ 11:59
Tags: , , , ,

Lange lange musstet ihr darauf warten – jetzt bin ich endlich mit dem Rezept so zufrieden, dass ich es teilen mag!

Das Grundrezept habe ich von dieser Seite *klick*! – ich habe es geringfügig abgewandelt^^

Ihr braucht für ca. 30 Oreos:

  • 125g Butter
  • 100g Puderzucker
  • 50g Kakao
  • 1/2 Tl Salz
  • 1/2 Tl Vanille-extrakt
  • 150g Mehl
  • 1 Eiweiß

Zuerst mit einer Gabel Butter und Puderzucker zu einer Teigigen Masse vermengen. Das kann eine Weile dauern – nicht aufgeben und bitte auch keine Flüssigkeit zusätzlich hinzufügen ^^

Dann Vanilleessenz, Eiweiß und Salz einrühren.

Zum Schluss das Kakaopulver mit dem Mehl mischen und mit der Gabel bestmöglich unterkneten, dann mit den Händen weiterkneten bis ein glatter Teig entsteht (evtl noch ein wenig Mehl hinzufügen).

Nun braucht ihr zwei Frischhaltefolien. Eine legt ihr auf den Tisch, dann patziert ihr eine ca. Handteller große Teigkugel darauf und legt die zweite Folie darüber. Nun könnt ihr den Teig super ausrollen – es bleibt nichts am Tisch oder dem Nudelholz kleben – und ausstechen.

Heizt euren Backofen auf ca. 170°C vor und legt ein Backblech mit Backpapier aus.

Um die ausgestochenen Teile von der Folie zu bekommen, greift einfach vorsichtig mit einer Hand darunter und drückt die einzelnen Kekse leicht nach oben. So könnt ihr sie gut abziehen.

Legt nun die Kekse mit einem kleinen Abstand auf euer Backblech. Keine Angst, sie zerlaufen nicht, es reicht also wirklich ein kleiner Abstand.

Die Backzeit variiert – bei mir blieben die Kekse durchschnittlich ca. 6 Minuten im Ofen.

Zieht das Backpapier vorsichtig vom Blech, denn die Kekse sind noch sehr empfindlich.

Lasst alles gut auskühlen und dann gehts weiter mit der Füllung!

Variante 1 – Butterfüllung:

  • 240g Puderzucker
  • 50g Butter
  • 1 Priese Salz
  • ein Tropfen Vanilleessenz

Alle Zutaten mit einer Gabe zu einem Teig rühren – achtet darauf, dass alle Klümpchen raus sind! Nun einen Kleks der Masse in die Mitte eines Oreos geben und einen zweiten draufdrücken, so wird die Füllung schön gleichmäßg ^^

Variante 2 – Schokoladige Mascarpone!

  • 40g weiße Schokolade
  • 50g Mascarpone
  • 40g Puderzucker

Die Schokolade über einem Wasserbad oder in der Microwelle schmelzen.

Mascarpone und Puderzucker in der Zwischenzeit zu einer glatten Masse verrühren.

Schokolade mit einrühren, auf die Kekse geben und  – fertig! :3

Die Mascarpone Variante ist übrigens mein Liebling (typisch Schokoladensüchtling…)^^

Ich hoffe, ich habe das Rezept einfach erklärt – wenn irgendetwas unklar sein sollte, oder ihr Schritt für Schritt Bilder braucht, schreibt mir einfach oder hinterlasst einen Kommentar. *neue Ausreden braucht um noch mehr Kekse backen zu können*

 

Kuchen im Glas – Schwarzwälder kirsch mal anders.. 12. Dezember 2013

Filed under: etwas zeitaufwändiger,süßkrams — Rose @ 22:05
Tags: , ,

Da habe ich schicke bemalte Gläser im Regal stehen, und nun stauben sie dank meiner Einfallslosigkeit einfach so vor sich hin!

 

Das musste geändert werden – und heute ergab sich die perfekte Gelegenheit dazu!

 

Weihnachtswichteln! Und da ich das Buch, dass ich eigentlich verwichteln wollte nicht mehr bekommen hatte, brauchte ich einen Ausgleich.

 

Was eignet sich besser als ein nettes Glas mit essbarem Inhalt?!

 

Da im Bentoforum grade ein Rezept dafür herumgeisterte, gab ich mir einen Ruck und probierte es aus.

 

(*hier ist das Rezept*)

 

Kirschmarmelade – check.

Bisquitteig Marke Eigenbau – check.

Vanillepudding – check.

 

Ich erlaubte mir, ein paar Änderungen am Rezept vorzunehmen- so verwendete ich einfach meinen eigenen Bisquitteig und verarbeitete den Vanillepudding nicht zu Buttercreme weiter.

 

Nachdem ich alles schön ordentlich in ein Einmachglas geschichtet hatte, kam der Geschmackstest.

 

Hmmmm… Schwarzwälder Kirschtorte schmeckt anders….

 

Es folgte die Feststellung, dass ich Vanillepudding ja eh schon nicht besonders mag – in Verbindung mit Kirschmarmelade aber noch viel weniger!

 

Dementsprechend hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Doof.

 

Zeitweise hatte ich sogar überlegt, vielleicht doch lieber etwas anderes zu verschenken – aber ich entschied mich dann doch dagegen, da ich jetzt einfach mal meinem Bewichtelten unterstelle keine ganz so große Abneigung gegen Vanille zu hegen wie ich.

 

Bin gespannt, ob ich eine Rückmeldung bekomme 🙂

 

Aber hey, zumindest Optisch ist es ein absoluter Hingucker, oder??

 

 

Backfieber 19. November 2013

Die Weihnachtszeit naht so langsam und die Keksdosen wollten gefüllt werden!

Was macht man also? Man sucht sich andere Backverrückte und trifft sich einen…oder auch zwei.. Tage zum fröhlichen Teigkneten!

In diesem Fall kamen Kissen (dragonsnet.org), Jamsingsama (cooking with glob) & Cornelia zu Besuch.

Die Liste an Keksen war lang..

Angefangen haben wir mit Heidesand!

Diese Kekse habe ich als kleines Kind immer beim Bäcker bekommen und nie vergessen. Nicht wiiiiiirklich Weihnachtlich, aber auf jeden Fall ein Hingucker in der Keksdose.

Dann gab es noch Linzer Plätzchen mit Himbeerfüllung

.. von Mari´s tollem Rezept abgewandelte Himbeersterne (*hier findet ihr das original Rezept*)

uuuuuuuund Tiramisusterne! Die schmecke ein bissel wie Oreos und vor allem die Mascarpone-cremefüllung ist ein Traum!!

Zum Abschluss haben wir noch Matchakekse gezaubert, da die Motivation für Macarons dann doch nicht mehr ausreichte…..

Von Jamsingsama habe ich übrigens einen super tollen Keksstempel geschenkt bekommen *freu*  und wir haben ihn auch gleich eingesetzt!! Schaut toll aus, nicht?

Ich freue mich schon aufs nächste Koch/back/Quasseltreffen!! (/‘ u ‚ )/

 

Matcha-mousse & Milky momiji 12. November 2013

Filed under: etwas zeitaufwändiger,süßkrams — Rose @ 17:59
Tags: , , , , ,

Nach dem ganzen Cheescake-Abenteuern (…die leider nicht erfolgreich waren *sigh*) musste für heute etwas anderes planen.

Matcha-Mousse! ( * u * )/

*Rezept folgt*

Die Momiji sind aus Milkpudding (*klick mich*) mit ein wenig mehr Gelantine um es schnittfest zu machen.

 

 
%d Bloggern gefällt das: