so…. this is Bento?!

a delicious diary..

Der Weltbeste Burger :3 21. Januar 2014

Himmlisch lecker luftig leichte Burgerbrötchen – wer würde da nein sagen?!

Dieses Projekt stand schon länger auf meinem Plan und wollte umgesetzt werden, aber irgendwie konnte ich mich nie so richtig dazu überwinden, denn besonders Kinder sind bei Burgern immer seeeehr kritisch. Gut, meine Kinder essen nicht oft bei Mäcces und Co, aber sie haben natürlich auch so ihre Vorstellung wie ein perfekter Burger sein muss! Gestern also habe ich es gewagt und mir ein Rezept zusammengewuselt, für das man nicht 3-4 Stunden braucht und – wie alle einstimmig beschlossen haben – wesentlich besser als vom großen M schmeckt!

Zutaten:

A:

  • 1 Würfel Hefe
  • 120ml warme Milch (nicht zu heiß!)
  • 30g Zucker

B:

  • ca. 400-450g Mehl
  • 100g Butter
  • 1Tl Salz
  • 2 Eier

Mischt alle Zutaten aus A in einer Rührschüssel zusammen und lasst sie an einem warmen Ort ca. 5-10 minuten zugedeckt stehen. Bevor ihr weitermacht, sollte die Hefemischung schon Gärungsanzeichen zeigen (Bläschen/Schaum etc).

Heizt euren Backofen auf ca. 50°C vor.

Fügt jetzt alle Zutaten aus B hinzu und knetet den Teig ca. 10-15 Minuten gut durch! Da der Teig ziemlich klebrig ist (und auch klebrig bleiben soll), ist ein Brotbackautomat oder ein Rührgerät dafür zu empfehlen.

Stellt nun die abgedeckte Schüssel in den leicht geheizten Backofen und klemmt ein Essstäbchen o.ä. in die Tür, damit Luft zirkulieren kann.Nach ca. 30 Minuten sollte euer Teig sichtbar gewachsen sein und kann weiterverarbeitet werden.

Gebt den Teig auf eine großzügig bemehlte Fläche und teilt ihn mit einem bemehlten Messer in 6 ca gleichgroße Teile.

Mehlt eure Hände ein und formt nun vorsichtig aus den Teigstücken Bällchen, die ihr mit sehr viel (!) Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgestattetes Backblech legt.

Bei uns passten 4 Brötchen auf ein Blech.

Legt nun ein leichtes Handtuch über die Kugeln und stellt das Blech wieder in den leicht geheizten Ofen – auch hier wieder mit Stäbchen o.ä. in der Tür.

Nach weiteren 30 Minuten sollten eure Burgerbrötchen beträchtlich gewachsen sein!

Nehmt das Blech aus dem Ofen und heizt auf ca. 200°C hoch.

Verquirlt nun 1 Ei mit 1 EL Wasser und bestreicht die Brötchen vorsichtig damit. Nun könnt ihr Sesam drüber streuen – und ab damit in den Ofen!

Nach ca. 10 Minuten sollten eure Burgerbrötchen oben goldbraun sein und duften :3

 

 

Ein kleiner Tipp zum Belegen: nach dem Aufschneiden der Brötchen kann man die Hälften leicht mit Zucker bestreuen, dann Butter in einer Pfanne erhitzen und die Schnittseiten knusprig karamellisieren lassen, dann mit Soßen bestreichen und nach Belieben belegen!

Bei uns kamen übrigens unsere japanischen „Frikadellen“(Tsukune Hamburger) , Tomaten, Soßen, Käse und Salat drauf –  myummi!! 😀

Advertisements
 

5 Responses to “Der Weltbeste Burger :3”

  1. BentoGuy Says:

    Ich habe heute Teriyaki-Hamburger gemacht 🙂 Die Buns nach deinem Rezept hier – sehr lecker! – und für die Teriyaki-Patties habe ich eins meiner eigenen Tsukune-Mischungen genommen. Dazu noch Salat, Tomaten, Zwiebeln, Kewpie, Bulldog & Co. 😉 Ich versuche mal einen Teil einzufrieren, es ist doch recht aufwändig und dauert, daher werde ich es wohl nicht so oft machen (können) 😦 Aber ich fand es sehr gut ^_^b

  2. Rose Says:

    *freu*
    Du brauchst einen Brotbackautomaten 😀 Da muss man die Zutaten nur reinschütten und dann warten bis es fertig ist – ok.. die Brötchen formt er nicht von selber, aber es erspart die ganze Kneterei^^

  3. BentoGuy Says:

    Haha, ja, ein Brotbackautomat wäre wohl nicht schlecht – am Besten dann gleich so einen inkl. Mochimaschine 😉 Nur wohin damit? Ich schaue mal, wie die Brötchen das Einfrieren „überleben“ und sag dir dann Bescheid, wenn du magst.
    Die Hamburger schmeckten übrigens sogar ‚kalt‘, das spricht für das Rezept 🙂

    • Rose Says:

      ja, gib mir mal bescheid wenn du sie aufgetaut hast – ich denke falls es funktioniert, kann man die gut auf Vorrat herstellen. Habe meinen Burger ja erst am nächsten Tag essen dürfen und die Buns waren immernoch sehr weich&saftig! Myammi XD
      Hab es jetzt auch mal mit vegetarischen Patties (aut Quarkbasis) versucht, schmeckt auch super ^^ meine nächsten werden aber ohne Patties, dafür mit Tori-teriyaki gewurschtelt!

  4. BentoGuy Says:

    Ich habe heute 2 aufgetaut und das hat gut funktioniert. Die Brötchen etwas im Backofen karamellisiert. Wobei sie ja nicht lange eingefroren waren; es war auch recht spontan. Aber mal die anderen abwarten, ich habe noch 2 im TK-Fach 🙂 Die Patties habe ich heute mit einer Soße aus Butter, Shoyu und Mango-Chutney glasiert (klingt vielleicht komisch, schmeckte aber gut ^^). Ich habe im Forum auch dazu ein bisschen geschrieben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s