so…. this is Bento?!

a delicious diary..

Zimtschneckenbrot~ 15. Juli 2013

 

Mein Netbook hat schlapp gemacht.. und hat alle Fotos, ebooks, Links, etc. mit sich in die Versenkung gerissen 😦

Um mich wieder ein bisschen aufzumuntern und mich vom Warten auf den Wohnungsanruf (ich mag die Wohnung haaaaaaben!!!!!) abzulenken, habe ich mal wieder mit der Brotbackmaschine herumgewuselt und mich durch die Rezepte aus meinem japanischen Brotbackbuch probiert.

 

Zimtschneckenbrot!

 

– 20g Zucker

– 2g Salz

-180g Milch

– 250g Mehl

– 3g Trockenhefe

– 15g Butter

(evtl. mehr Mehl)

– ca. 25g Zucker

– 1 EL Zimt

– ein wenig Butter/Magarine

 

Wer mit dem Brotbackauomaten backt, kann alle Zutaten im Teigprogramm kneten lassen – von Hand bitte zuerst einen Vorteig aus Milch, Zucker und Hefe ansetzen, diesen ca. 10 Minuten ruhen lassen bis er ein bisschen aufgeht und dann die restlichen Zutaten unterkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht.. das kann durchaus um die 10 Minuten dauern!! Also bitte nicht zu früh mehr Mehl hinzugeben.

Den fertigen Teig nun auf einer bemehlten Matte ausrollen (möglichst rechteckig) und auf der oberen Seite ganz dünn mit der Butter bestreichen. Nun Zucker&Zimt mischen und über die Butter streuen.

Den Teig aufrollen, in Scheiben schneiden und diese lose (!) in der Form stapeln.

Jetzt den Teig für ca. 30 Minuten ruhen lassen- die Zimtschnecken werden aufgehen und die Zwischenräume, die durch das stapeln entstanden sind, schließen.

 

 

Den Brotbackautomaten auf „backen“ und geringe Krustenbräunung stellen – nach ca. 40 Minuten sollte das Brot durchgebacken sein.

Beim Backen in einem Backofen bitte gut vorheizen und das Backgut im Auge behalten falls es zu braun wird. Wer nur eine leichte Bräunung möchte, kann nach der Hälfte der Zeit einfach Alufolie über die Form legen.

Ich denke 180°C sollten als Backtemperatur optimal sein.

Advertisements
 

Azuki – milkpudding 7. Juli 2013

 

Eine meiner japanischen Lieblingssüßspeisen ist Milkpudding!! Der feine milde Milchgeschmack in Verbindung mit dem herben Azukibohnengeschmack ist einfach Myammi :3

Ideal fürs Frühstück, als kleiner Nachtisch oder dekoratives Geschenk im Glas~

 

Milk pudding:

 

– 300ml Milch

– 1/2 El Zucker (evtl mehr – je nachdem wie süß ihr es haben wollt..)

– ca. 10g Gelantine (kann durch vegane Gelierstoffe ersetzt werden)

 

Die Milch aufkochen, Zucker und Gelantine darin auflösen und zum abkühlen in die gewünschte Form gießen.

*Schäumt man die Milch auf, bleibt der Schaum auch beim abkühlen und verfestigt sich – manchmal als effekt sehr nett, aber manchmal auch unerwünscht, also überlegt euch vorher ob ihr oben auf dem Pudding eine Schaumtextur haben wollt…

 

Wenn der Milchpudding abgekühlt und „Puddingfest“ ist, kommt der Azukipudding dran.

(Man kann auch einfach so pürierte Honig-Azuki darübergeben ohne diese vorher zu Pudding zu verarbeiten..)

 

Azuki-Pudding

– ca. 100g Honigazuki

– 1/2 Tasse Wasser

– ca. 5-7g Gelantine

 

Alles zusammen aufkochen, leicht abkühlen lassen und über den Milchpudding geben. Komplett (im Kühlschrank) auskühlen lassen und – genießen~

 

Variationen

 

* In den noch flüssigen Milkpudding ein paar abgetropfte Honigazuki streuen und festwerden lassen

*Oben auf den Milkpudding-Azukipüree-pudding noch einige dekorative Honigazuki streuen

*oder den Milkpudding ganz ohne Azuki genießen 😀

 

 

Hachimitsu Yokan

 

Mit den eingekochten Honigazukis von gestern habe ich u.a. Honig Yokan gemacht. Eigentlich ein total simples Rezept –

 

Hachimitsu Yokan

 

– 150g Honig Azuki mit reichlich Flüssigkeit

– 2-3g Kantenpulver/Agar Agarpulver

Die Honigazuki fein pürieren (je nachdem wie ihr euer Yokan haben wollt auch noch durchsieben damit es feiner wird – meins ist ungesiebt und damit ziemlich stückig), mit einer halben Tasse Wasser erhitzen und das Kantenpulver darin auflösen.

Ihr könnt die Süße durch Zugabe von Wasser regulieren.

Zum Abkühlen in die gewünschte Form geben.

*Das Yokan löst sich nach dem Abkühlen besser, wenn die Form vorher kurz mit Wasser ausgespült wurde.

 

 

Hachimitsu- Azuki 6. Juli 2013

Da ich grade kein Matcha mehr im Haus habe, muss ich mir bis Montag irgendwie anders behelfen – also habe ich mich heute für Azuki-milk-pudding und anderes Kleinkrams entschieden~

Die Zubereitung des Puddings dauert allerdings eine Weile (muss über Nacht stehen und dementsprechend poste ich hier heute nur die (wirklich sehr einfache) Basis und morgen stelle ich euch dann zwei neue Rezepte vor, die darauf aufbauen.

 

Hachimitsu-Azuki (Honig-Azukibohnen)

 

-nach Belieben Yude Azuki (am Besten mit ein bisschen von dem beim herstellen entstandenen Kochsud)

– ca. 250ml Wasser

– 1-2 EL Honig

 

Das Wasser zum kochen bringen, Honig und Azukibohnen dazugeben und ca. 30 Minuten köcheln – bis die Bohnen butterweich sind. Fertig XD

 

 

Die Bohnen werden den Honiggeschmack annehmen und die Flüssigkeit kann man gut in Smoothies oder anderen Rezepten verwenden.. lasst euch überraschen ^^

Man sollte übrigens guten Honig benutzen, da dieser den Geschmack maßgeblich beeinflusst! Also bitte nicht die Aldi Flüssigbiene benutzen 😦

 

Hachimitsu- azukipan 5. Juli 2013

 

Ich komme aus dem Brotbacken garnicht mehr raus 😀

Die Kinder haben das Matcha-Azukibrot quasi instant vernichtet und fanden es super – also musste ich nochmal backen.

Hachimitsu-Azukipan ( Honig-Azukibrot)

– 250g Mehl (plus evtl mehr)

– 3-4g Trockenhefe

– 163g Wasser

– 3g Salz

– 50g Honig

– 25g Butter

ca 100-150g Yude Azuki

 

Wie beim Matchabrot auch, bei der Brotbackmaschine alles bis auf die Azukibohnen in die Maschine kippen und ein Sandwichprogramm auswählen. Beim „Mix call“ dann die Azukibohnen dazugeben und das Programm weiterlaufen lassen.

Bei der Herstellung von Hand wieder einen leichten Vorteig aus Hefe, Wasser und Honig ansetzen – dann die trockenen Zutaten mischen und schließlich alles außer der Bohnen zu einem galtten Teig kneten.

Die Bohnen in den Teig „falten“ (Beschreibung beim Matchabrot), das ganze ca. 30 Minuten gehen lassen (nicht mehr, sonst fällt das Brot zusammen so wie meins^^).

Backofen auf 250°C vorheizen, dann auf 200 runterdrehen und das Brot backen. Nach ca. 30 Minuten antesten, ob es schon fertig ist – ansonsten bis zu einer Stunde backen.

Kurz auskühlen lassen  –  und genießen :3

 

Matcha-Azukipan

Brot, Brot, Rosis backen Brot… oder so ähnlich ging das Lied glaub ich..

ein bissel mehr grün hätt ich es mir schon vorgestellt… naja, vielleicht das nächste Mal 😀

Ich habe gestern meinen neuen Brotbackautomaten angetestet! Wohooo! Naja, zumindest ein halbes Woohoo… denn es ist noch nicht ganz so optimal wie ich es gerne hätte. Muss noch ein wenig rumexperimentieren denke ich, aber zumindest geschmacklich klappt es schonmal.

Man braucht übrigens keine Brotbackmaschine (BBM) dafür… eine Kastenform und ein Backofen tuns auch ^^

-> * = Arbeitsschritte wenn man es ohne BBM macht

Matcha-Azukipan

-250g Mehl

– 4g Trockenhefe

– 140g Wasser

– 3g Salz

– 50g Zucker

– 25g Butter

– 25g Ei

-1 Tl Matcha

-75g Yude Azuki

Wer mit einem Brotbackautomaten arbeitet, der muss einfach nur die Zutaten außer der Yude Azuki hineinkippen (Wasser zuerst – Hefe zuletzt)

*Wer von Hand arbeitet, der sollte die Hefe zusammen mit Zucker und Wasser ein paar Minuten gehen lassen vor der Weiterverarbeitung.

Ein Programm für wahlweise süßes Brot oder Sandwich auswählen – und die Maschine kneten lassen bis zum „Mix call“ ( nach dem Grundkneten wird die Maschine in der Regel einen Piepton von sich geben um anzuzeigen, dass nun Nüsse o.Ä. unter den Teig gemischt werden können~)

*Alle festen Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermischen, dann die flüssigen Zutaten zugeben und zu einem glatten Teig kneten. Sollte der Teig zu klebrig sein, noch ein bisschen Mehl zufügen – aber nicht zu viel, sonst geht das Brot hinterher nicht schön auf.

*Den Teig 15 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

*Yude Azuki trockentupfen, den Teig mit der Hand platt drücken und die Bohnen darauf verteilen. Teig einrollen, wieder vorsichtig plätten und nun aus einer anderen Richtung aufrollen. Diesen Schritt beliebig wiederholen um die Azukibohnen einzuarbeiten.

* Den Teig in die (am besten mit Backpapier ausgelegte) Form geben und nochmals 30 minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Mix call! BBM öffnen und die Azukibohnen dazugeben! Die Maschine wird nun noch einmal kurz durchkneten und dann die Gärphase beginnen.

Wichtig- will man den Knethaken vor dem Backen entfernen, so sollte man das am Besten tun, wenn vom Backprogramm noch ca. 1,5h übrig sind – so hat der Teig die Chance danach nochmal ordentlich hochzugehen!

*Den Backofen auf 250°C vorheizen, dann auf 200°C runterdrehen und das Brot hineingeben. Die Backzeit variiert – nach ca 45 minuten sollte man das erste Mal einen Probestich machen – nach höchstens 60 minuten sollte das Brot durchgebacken sein.

Brot entnehmen, abkühlen lassen und – fertiiiiig!!!! Myammi :3

 

Azuki – let´s beanginn (outch.. ) 4. Juli 2013

Filed under: Allgemein — Rose @ 06:06

Azukibohnen. Was macht man eigentlich damit?? Ich meine.. außer Anko..

Diese Frage hat mich in den letzten Tagen ein wenig beschäftigt. Normalerweise koche ich ca. 1x im Jahr ein Portiönchen Azukibohnen ein und verarbeite sie dann in Joghurt oder zu Anko – aber man kann noch so viel mehr damit anstellen!!

Somit mag ich jetzt mit einer kleinen Reihe zum Thema Azukibohnen beginnen!

Den Anfang macht das Grundrezept:

Yude Azuki – gekochte Azukibohnen

– 1 Becher Bohnen

– 2 Becher Wasser (bzw. vom Reiskocher empfohlene Menge)

– je 1 Priese Salz&Zucker

– Dampfdrucktopf (oder Reiskocher mit Dampfdruck/Vakuum)

Die Bohnen (ähnlich wie Reis) gut waschen. Salz und Zucker mit dem Wasser im Topf gut verrühren und dann die Bohnen dazugeben.

Nun muss das Ganze in Intervallen gekocht werden. Bei Dampfdrucktöpfen solange die Hitze erhöhen, bis der Druckknopf reagiert, dann Hitze herunterschalten und 15 Minuten köcheln lassen. Ein paar Minuten abkühlen lassen und dann vorsichtig (!) öffnen um zu probieren. Sind die Bohnen noch zu hart, das Prozedere wiederholen. Evtl. muss zwischendurch ein wenig mehr Wasser zugefügt werden.

Wenn die Bohnen noch ein kleines bisschen Bissfest sind, sind sie perfekt!

Jetzt können die Bohnen weiterverarbeitet werden.

*Ich habe meine im Reiskocher zubereitet – zwischendurch muss man viel Wasser nachschütten und es dauert wesentlich länger als im Dampfdrucktopf (ca 1,5 – 2h)- aber das Ergebnis ist auch zufriedenstellend!

**Plane ich vor dem Kochen schon, die Bohnen in Süßspeisen weiter zu verarbeiten, so gebe ich dem Kochwasser mehr Zucker hinzu. Meißt 1 Becher Bohnen=1 Becher Zucker.

 

 

 

 

 
%d Bloggern gefällt das: