so…. this is Bento?!

a delicious diary..

Rezepte Sonntag – Anko Apfelkuchen 18. September 2011

Dieses Rezept habe ich in Japan mehrmals gebacken und es hat sowohl mir, als auch meinem Freund sehr gut geschmeckt.

Das Rezept stammt aus meiner Japanischen Rezeptsammlung und wurde in liebevoller Kleinstarbeit von mir übersetzt.

Solltet ihr das Rezept mal ausprobieren, würde ich mich über eine Rückmeldung hier freuen. Auch bitte ich euch, solltet ihr über dieses Rezept auf eurem Blog berichten/ es anderweitig veröffentlichen wollen, dann diesen Artikel oder mich zu erwähnen oder zu verlinken. Vielen Dank!

Und nun viel Spaß mit diesem Rezept für Japanischen Apfelkuchen

Zutaten:

  • 1 Apfel
  • 2 EL Zucker
  • 3EL Zitronensaft (am Besten frisch gepresst)
  • 90g Magarine oder weiche Butter
  • 50g Zucker
  •  80g Tsubu-an (das „ungesiebte“ Anko)
  • 3 Eier (Größe M)
  • 90g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • (+ je nach Geschmack: 1 1/2 Tafeln schwarze Schokolade, entweder geschmolzen oder gehackt)

Zubereitung:

Die Äpfel waschen und schälen, dann achteln und in Mundgerechte kleine Stücke schneiden.

Zucker und Zitronensaft in einen Kochtopf geben, kurz aufkochen und dann die Äpfel unter Rühren dazugeben.

Wer es gerne ein wenig knackig mag, sollte die Äpfel nicht länger als 4 Minuten kochen, ansonsten um die 7~8 Minuten.

Während die Äpfel also so vor sich hinsimmern, die Magarine in einer Rührschüssel mit dem Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben und schließlich das Anko unterrühren.

Solltet ihr mit geschmolzener Schokolade arbeiten, so fügt sie jetzt hinzu – wenn ihr gehackte Schokolade verwendet, erst später.

Mehl und Backpulver in einer seperaten Schüssel mischen und dann unter den Teig rühren bis keine Klumpen mehr zu erkennen sind.

Die Äpfel abgießen und zum Teig geben. (evtl nun auch die gehackte Schoki dazugeben)

Gut vermischen und in eine gefettete Backform geben.

Bei 170°C im Backofen für ca 25-30 Minuten backen

Macht bitte unbedingt den Stäbchentest bevor ihr den Kuchen aus dem Ofen holt – die Backzeit hängt nämlich sehr stark von der Größe der Backform ab.

Guten Appetit! ^^

Vorschau auf nächsten Sonntag:

Anko Variationen – lasst euch überraschen!

 

 
%d Bloggern gefällt das: